US Advisory Board Meeting

 Am 11. Oktober tagt das jährliche „Advisory Board Out of Country Meeting“ mit Spitzenvertretern von zehn der wichtigsten Reiseunternehmen aus den USA in Ulm. Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) ist in Kooperation mit der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW) und der Bayern Tourismus Marketing GmbH (by.TM) Gastgeber der hochkarätig besetzten Veranstaltung.

US Advisory Board Meeting in Deutschland

DZT informiert Top-Manager der US-Reiseindustrie in Ulm

Frankfurt am Main, 10. Oktober 2016 –

In der Eröffnungs-Session informiert die DZT die Spitzenvertreter der USamerikanischen Industrie über die aktuelle Entwicklung des Incomingtourismus aus den USA, die Themenkampagnen 2017 und der Folgejahre, die marktspezifischen Aktivitäten in den USA und die langfristigen Potenziale des deutschen Marktes. In den nachfolgenden Präsentationen, Panels und Workshops haben die Gäste Gelegenheit, Trends und die Entwicklung der Nachfrage aus amerikanischer Sicht vor den rund 75 Vertretern der deutschen Tourismusbranche darzustellen. Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT, erläutert: „Die USA sind mit großem Abstand der wichtigste interkontinentale Quellmarkt für Deutschland. 2015 registrierte das Statistische Bundesamt 5,6 Millionen Übernachtungen aus den USA – ein Plus von 8,5 Prozent. Auch 2016 hält das Wachstum mit plus 6,1 Prozent bis Ende Juli weiter an. Langfristig sind aus dem US-Markt rund 6,8 Millionen Übernachtungen im Jahr 2030 möglich. Deshalb sehen wir im ‘Advisory Board Out of Country Meeting’ eine hervorragende Möglichkeit, die Kontakte zwischen den Akteuren beider Länder zu intensivieren und das Marktpotenzial auszuschöpfen.“ Jens Huwald, Geschäftsführer der by.TM, führt aus: „Fast 29 Prozent der USAmerikaner, die nach Deutschland reisen, besuchen Bayern.

Diese Spitzenposition wollen wir erhalten und weiter ausbauen.“ Und Andreas Braun, Geschäftsführer der TMBW, ergänzt: „Von Naturerlebnissen im Schwarzwald bis zu bedeutenden kulturellen und historischen Highlights wie Heidelberg – die Liste der touristischen Attraktionen für US-Amerikaner in Baden-Württemberg ist lang. Das Advisory Board Meeting ist eine gute Gelegenheit, hier weitere Akzente zu setzen.“ Im Rahmenprogramm bereisen die US-amerikanischen Reisemanager entlang der Donau die beiden Gastgeberländer. Bayern und Baden-Württemberg vermarkten gemeinsam mit der DZT die „Deutsche Donau – gegen den Strom bis zur Quelle“ in einer weltweiten Marketinginitiative. Auf der Studienreise informieren sie die Gäste bei Audi in Ingolstadt über die Geschichte des Automobilbaus und die Kunst des Bierbrauens nach dem deutschen Reinheitsgebot.

Weitere Stationen sind die barocke Altstadt von Neuburg, Donauwörth, Tübingen mit dem Kloster Bebenhausen sowie Ulm mit dem Fischer- und dem Gerberviertel.


Über die DZT

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) ist das nationale „Tourist Board“ Deutschlands mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. Sie vertritt das Reiseland Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und wird von diesem aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Die DZT entwickelt und kommuniziert Strategien und Produkte, um das positive Image der deutschen Reisedestinationen im Ausland weiter auszubauen und den Tourismus nach Deutschland zu fördern. Dazu unterhält sie weltweit 30 Ländervertretungen. Nähere Informationen finden Sie in unserem Online-Pressecenter unter www.germany.travel/presse.


Bild: Symbolbild – © Elite Author | Photodune

Related Post

thumbnail
hover

1. PLATZ ALS BESTES TAGUNGSHOTEL

Da war der Jubel groß. Sie eroberten sich den ersten Platz als bestes Tagungshotel in der Kategorie „Meeting“ zurück und bestätigten ...

thumbnail
hover

HANNOVER: MESSE- UND KONGRESS-METROPOLE

Als Messe- und Kongressstadt hat sich Hannover international einen Namen gemacht. Das mit über 460.000 m2 Hallen- und 58.000 m2 Freifläche...

thumbnail
hover

KODI-VERTRIEBSTAGUNG IM CINEMAXX

Die KODi Diskontläden GmbH mit Sitz in Oberhausen beschäftigt insgesamt rund 1.870 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 1.690 davon sind bund...

Bewertung schreiben